Bim Käs


In den 60er Jahren als "Haus am Schwanenteich" eröffnet, kamen einige Stahlwerksarbeiter auf dem Heimweg vorbei, um sich das ein oder andere Flaschenbier zu kaufen. Der damalige Inhaber K.H. Ebrecht legte den Durstigen jedoch nahe, sich an einem frischgezapften "Glasbier" zu erfrischen - die Geburtsstunde der Glasbierwirtschaft.

Die andere Säule des bis heute erfolgreichen Konzepts "Käse mit frischgezapftem Pils" zu kombinieren, belegt der Traditionsname des damaligen Wirts, kurz und knapp als "der Käs" bezeichnet. Heute wird mit der Wiedereröffnung, nach zweimonatiger Renovierungspause, das altbewährte Konzept in zweiter Generation, nach Walter Klappert, von Jan Klappert & Partner weitergeführt: vom Kneipengänger zum ambitionierten Käseliebhaber - das Publikum ist weiterhin bunt gemischt und altersübergreifend anzutreffen.

Beliebt sind vor allem die diversen gemischten Käseplatten nebst Spezialitäten aus allen europäischen "Käse-Ländern" sowie die käselastigen Vorspeisen. Für Käse-Kostverächter stehen ergänzende Angebote von Salat bis Pizza auf der Karte. Frischen Wind versprechen die geplanten musikalischen Live-Acts, für die eigens ein kleiner Bühnenbereich errichtet wurde. Ansonsten sorgen Oldies der 60/70er Jahre für passende Untermalung im urig-rustikalen Ambiente. Nostalgisch sind nicht nur die musikalischen Klänge, sondern auch die günstigen Getränkepreise, die einem Besuch "Bim Käs" den Punkt auf dem i aufsetzen!

Auf Facebook